Melde dich für ein
Probetraining.

1990-2000

Die Saison 1990/91 endete mit einem Hitchcock-Spiel. Rüti spielte zuhause gegen Arbedo um den 1. Liga-Erhalt. In der letzten Spielminute konnte Arbedo mit einem erfolgreichen 3er zum 77:77 ausgleichen. Beim anschliessenden Angriff von Rüti beging Arbedo ein absichtliches Foul. Der gefoulte Rütner Spieler traf jedoch keinen der beiden Freiwürfe. Die folgenden Angriffe von Rüti und Arbedo endeten beide ohne Korberfolg. In den letzten Sekunden kam Rüti nochmals zu einem Wurf. Der Ball verfehlte zwar das Ziel, ein Rütner Spieler wurde jedoch mit der Schlusssirene beim Rebound gefoult und erhielt zwei Freiwürde zugesprochen. Er verwandelte beide zum Schlussstand von 79:77.

Die Saison 1992/93 war eine der erfolgreichsten der Vereinsgeschichte:
Die Damen stiegen in die 1. Liga auf, nachdem sie erst letzte Saison in die 2. Liga aufgestiegen sind. Die 2. Herrenmannschaft stieg in die 3. Liga auf. Die Herren 1 erzielten das beste Resultat in der 1. Liga. Und mit Pascal Rohrer spielte ein Rütner in der Junioren-Nati.

Ein Jahr später ein historisches Ereignis: Die Herren gewinnen erstmals in der 1. Liga gegen Wetzikon: 71:68. In der 1. Hälfte lagen die Rütner mit bis zu 20 Punkten zurück. 22 Sekunden vor Schluss warf Wetzikon zum Gleichstand. Der letzte Rütner Wurf ging mit dem Schlusspfiff in den Korb. Aufgrund eines Fehlers auf dem Matchblatt wurden den Rütnern nach dem Spiel noch 1 Punkt gutgeschrieben.

Im Sommer 1994 dann eine kleine Krise: Die Damen stiegen ohne Chance in der 1. Liga wieder ab. Die Herren 1 wären eigentlich in die 1. Liga National aufgestiegen, doch kurz vor der Saison wechselten alle 3 Spieler mit der nötigen Trainerlizenz nach Wetzikon. So zog Rüti sein Fanionteam zurück und spielte in der 3. Liga.

Diese Krise war gleichzeitig eine Art Generationenwechsel: Erich Hungerbühler löste seinen Bruder Urs als Präsident ab. Die B-Junioren wurden BVZ-Meister. Auch dank einigen dieser Juniorenspieler stieg die Herrenmannschaft von der 3. Liga bis in die Nati B auf.

In der Saison 1995/96 stoss Spielertrainer Charly Brandt zur Herrenmannschaft. Dafür folgte bei den Damen eine Durststrecke: Verletzungen, Baby-Pausen, kein Trainer.

Das letzte Nati B-Spiel in der Saison 1997/98 musste mit mindestens 15 Punkten gewonnen werden, um den Abstieg zu verhindern. Die Rütner gewannen in einem spannenden Heimspiel mit +18 gegen Biel. Ende dieser Saison traten Richi und Donato nach langer Zeit beim CVJM Rüti Basket zurück.

In der Saison 98/99 zählte der Club 7 Mannschaften, durfte den Mannschaftsbus der Kirchgemeinde Rüti benutzen und hatte einen neuen Präsidenten: Charly löste für ein Jahr Erich als Präsidenten ab, der ihm als Vize zur Seite stand. Die Damen stiegen in die 2. Liga auf und suchten immernoch nach einem Trainer.

Im letzten Jahr des Jahrtausends zog sich die Herrenmannschaft aus der Nati B in die 2. Liga zurück. Dies vor allem um die wenigen finanziellen Ressourcen vermehrt in die Jugendarbeit zu investieren.